Aktuelles
Kirchen und Kapellen
Jugend
Senioren
Gremien / Verbände
Info A-Z
Wallfahrten
Patersdorf
Neukirchen
Maria Plain (Geschichte)
Maria Plain (Rad)
2000 - 1. Wallfahrt
2001 - 2. Wallfahrt
2002 - 3. Wallfahrt
2003 - 4. Wallfahrt
2004 - 5. Wallfahrt
2005 - 6. Wallfahrt
2006 - 7. Wallfahrt
2007 - 8. Wallfahrt
2008 - 9. Wallfahrt
2009 - 10. Wallfahrt
2010 - 11. Wallfahrt
2011 - 12. Wallfahrt
2012 - 13. Wallfahrt
2013 - 14. Wallfahrt
2014 - 15. Wallfahrt
2017 - 18. Wallfahrt
Maria Plain (Fuß)
Pilgerangebote
Pfarrteam
Kontakt
Impressum
zur Pfarrei Langdorf

6. Radwallfahrt nach Maria Plain

25. bis 28. August 2005


Regen – Roggersing (Andacht) – Aldersbach (Mittagessen, Andacht) – Pfarrkirchen (Andacht, Übernachtung, Gottesdienst) – Altötting (Andacht in der Gnadenkapelle) – Burghausen (Übernachtung, Andacht) – Oberndorf (Mittagessen, Andacht) – Maria Plain – Salzburg (Übernachtung)

46 Pilger, mehr Teilnehmer denn je, machten sich zur sechsten Radwallfahrt der Pfarrei Regen auf. Ziel war das Gnadenbild auf dem Plainberg bei Salzburg. Kaplan Riesinger erteilte den Pilgersegen und segnete auch die Wallfahrtskerze, die Annemarie Pletl gestaltet hatte. Bei schönem Wetter und guter Stimmung führte der Weg über Kirchberg und Hangenleithen nach Roggersing. Das Gepäck transportierte Heinz Degen.

Bei der Andacht noch in der Pfarrkirche beschäftigten sich die Pilger zusammen mit Religionslehrer Max Lösl, der für Organisation und spirituelle Begleitung verantwortlich war, mit echter Gemeinschaft und beteten darum, dazu zusammenzuwachsen.

Dann führte der Weg, den Elisabeth Seidl und Heinz Muggenthaler ausgekundschaftet hatten, nach Aldersbach, wo die Radwallfahrer die herrliche barocke Klosterkirche mit einer Führung besichtigten. Fast 90 Kilometer hatten die Pilger zurückgelegt, als sie am Abend im Bildungshaus der Salvatorianer bei Pfarrkirchen Quartier bezogen. Nach dem Abendessen versammelten sie sich noch zu einer Marienandacht in der Wallfahrtskirche.

Nach dem Gottesdienst am Freitagmorgen ging es weiter zur Gnadenkapelle nach Altötting, für viele ein Höhepunkt der Wallfahrt. Nach 65 Kilometern Fahrt war am Abend das sehr gastliche Haus der Begegnung in Burghausen erreicht, im "Stüberl" klang der Abend gesellig aus.

Nach der Morgenandacht startete die Gruppe in den dritten Tag. Gut 60 Kilometer galt es zurückzulegen. In Oberndorf mit seiner Stille-Nacht-Kapelle machten die Wallfahrer noch einmal Halt. Der letzte Kilometer auf den steilen Plainberg forderte von einigen die letzten Kraftreserven. Groß war dann die Freude, das Ziel erreicht zu haben. Beim feierlichen Einzug in die Kirche trug der dreizehnjährige Raimund Geiß als jüngster Teilnehmer die Wallfahrtskerze zum Altar.

Pater Winfried Bachler, der für die Wallfahrt von Maria Plain verantwortlich ist, begrüßte die Pilger und bedankte sich, dass der Kontakt aufrecht erhalten wird.

Der Gottesdienst war der Höhepunkt der Wallfahrt und beim Empfang im Pilgerhaus merkte man an der frohen, gelösten Stimmung, wie zufrieden alle waren. Die nächste Wallfahrt Anfang September 2006 ist bereits beschlossene Sache. Am Sonntag nutzten viele die Zeit, in der Salzburger Franziskanerkirche die Mariazeller Messe von Haydn mitzuerleben.